unser Leben

23.01.16.       Im Moment ist es kalt, nachts bis -12° und tagsüber -1°. Es hat die letzten zwei Tage nicht geschneit, aber es liegen jetzt 30 cm Schnee. Da ich einige Sachen rüber zum Cafe bringen muß, habe ich heute morgen geräumt. Dafür sind wir, Gott sei dank, gut ausgerüstet.

20160123_111656

Danach wurde der Ofen gesaugt, das muß ich alle zwei Wochen machen, damit er vernüftigt zieht und heizt. Unser wassergeführter Ofen in der Küche ist so eine moderne Küchenhexe und läuft mit 16 KW Leistung in einen großen 750l Wasserspeicher, heizt das ganze Haus mit Zentralheizung und macht das Warmwasser heiß. Von draußen kommt dann noch eine 3m² große Solaranlage und wir sind bis auf die Pumpen, die mit Strom laufen, autark. Natürlich benötigen wir dafür eine Menge Holz, das im Sommer gemacht werden muß. Aber wir haben mit dem Hof einen tollen Spalter übernommen, der alles kurz und klein spaltet…

 

r31

 

Nun haben wir seit zwei Tagen schwedisches Fernsehen. War mir ein Anliegen, da das Lernen und Wiederholen der schwedischen Sprache hier im Busch besonders im Winter etwas zu kurz kommt. Es gibt hier in Schweden viasat per Internet, welches wir hier über eine 100Mh-Glasfaserleitung beziehen. Wir müssen einen monatlichen Betrag von ca. 16,- € dafür bezahlen. Die meisten sind auf englisch, wie in Schweden üblich und mit schwedischen Untertiteln. Jetzt weiß ich auch, warum die Schweden so gut englisch sprechen. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber machbar.

Dank meiner Schwedischlehrerin Erbrou Guttke und ihren tollen Lehrwerken „tala svenska“ bin ich gut davor und verstehe fast alles. Danke Dir Erbrou für die viele Mühe, die Du Dir mit mir gemacht hast. Ich verstehe jetzt sogar schon die Witze der Nachbarn!

20160123_141321

Einkaufen: 26.01.16:  Heute ist Dienstag und das ist mein Einkaufstag. Einmal in der Woche fahre ich in die 29 km entfernte Kleinstadt Vetlanda zum Einkaufen. Hier ist dienstags Markt und dort kaufe ich Gemüse, Obst und Käse. Besonders den von mir und meiner Familie geschätzten Västerbotten. Beim IKA-Supermarkt habe ich eine Mitgliedskarte, damit ich scannen kann. Das heißt, ich mache vorm Einkauf einen Handscanner scharf und scanne dann alle Artikel, die ich in meinen Wagen lege. An der Kasse bezahle ich dann nur noch den Scannerbetrag und brauche nichts mehr auspacken. Welch eine Entlastung. Mittags gönne ich mir dann immer ein Dagensrätt – Mittagstisch- im Lokal, darauf freue ich mich die ganze Woche. Mal nicht kochen. Über welche Kleinigkeiten man sich auf einmal freuen kann! Danach besuche ich den gemeinnützigen Secondhandladen Eriksjälpen, in dem ich immer etwas finde… Fast unsere gesamte Einrichtung besteht aus Secondhandsachen. Ich brauche keine neuen Dinge mehr. Warum Müll verursachen, wenn es so schöne gebrauchte Sachen gibt, die auch noch eine Geschichte erzählen können… und damit unterstütze ich auch noch diese tolle Einrichtung, die überall Kindern in Not hilft.

Natürlich muß ich zum Einkaufen nicht immer so weit fahren, es gibt noch einen Kaufmann 9 km und einen Supermarkt 15 km entfernt, aber einmal in der Woche muß ich wieder ein paar Menschen mehr um mich haben.

 

Die hilfsbereiten schwedischen Nachbarn

Anfang der Woche kam ich mit einer Freundin aus Jönköping und wir machten einen kleinen Zwischenstopp, um uns ein Haus anzuschauen, das im Nachbardorf zum Verkauf steht. Leider sprang mein 21 Jahre alter BMW danach nicht wieder an und wir standen in der Wallapampa allein da. Ein Abstecher zur Bäuerin nebenan, blieb erfolglos, da diese die alten Trecker nicht in Gang setzen konnte. Aber nach kurzer Zeit kam erst eine hilfsbereite Nachbarin des Hauses und dann mein Nachbar Matthias, der uns dann nach einigen Problemen mit der Montage des Abschlepphakens mit einem Seil nach Hause schleppte. Was für eine Fahrt, ohne Licht, ohne Scheibenwischer im Regen, ohne Bremskraft-und Lenkverstärker… da werden 30 km/Std. zum Tiefflug im Düsenjet. Aber welche Hilfsbereitschaft. Ohne diese wäre ein Leben hier auf dem Land auch sehr einsam und mühselig, denn hier hilft man sich noch, weil man aufeinander angewiesen ist. Mir hat es wieder einmal gezeigt, dass ich hier nicht allein bin! Danke lieber Matthias für Deine Hilfe!

04.06.16: Nun ist endlich Sommer!

Worauf warten in Schweden alle? Auf den Sommer! Und dieser ist wahrlich nicht zu toppen, besonders dieses Jahr. Wir haben nun seit 4 Wochen schönes Wetter und das Wasser in den umliegenden Seen ist nun schon warm genug zum Baden. Gestern abend haben wir das erste Mal eine kleine Bootstour gemacht. Wir hatten ja in der letzten Zeit durch die Cafeeröffnung nicht so viel Zeit….

Das Wasser war spiegelglatt und man konnte kaum erkennen, was oben oder unten war. Der neue Elektromotor hat nur leise vor sich hin geschnurrt und die Ruhe war unvergleichlich…

Dafür sind wir ausgewandert!

20160617_202837

Werbeanzeigen